Logo des LSZU
Landesschulzentrum für Umwelterziehung
zuletzt geändert am 27. Mai 2018

Du bist hier: FÖJ > Das Freiwillige Ökologische Jahr

Bewerbungsverfahren

Das ist das FÖJ

Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist ein ökologisches Bildungsjahr, also kein Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis. Es ist freiwillig. Es geht dabei um Natur und Umwelt. Es geht darum etwas zu tun, zu arbeiten, kreativ zu sein.

Es ist auch ein Jahr der Orientierung für das spätere (Berufs-)Leben, in dem Schlüsselqualifikationen vermittelt werden. Und: Es macht allen viel, viel Spaß!

Das FÖJ beginnt in der Regel am 01. September und dauert bis zum 31. August des darauffolgenden Jahres. Alle Einsatzstellen liegen innerhalb der Grenzen Baden-Württembergs und über das ganze Land verstreut – in Städten, aber auch so richtig auf dem Land. Und das LSZU ist eine dieser Einsatzstellen!

Fünf gute Gründe für ein FÖJ

Schön, dass du dich für das Freiwillige Ökologische Jahr interessierst. Wäre das was für dich?

  • Du sammelst Erfahrungen in verschiedenen Bereichen des Umwelt- und Naturschutzes.
  • Du kannst erste Erfahrungen sammeln in der Berufswelt und hast Einblicke in verschiedene Berufsfelder.
  • Du kannst dir klar werden, wie deine berufliche Zukunft aussehen soll.
  • Du lernst mehr über dich, deine Stärken und die Seiten an dir, die du noch weiterentwickeln möchtest.
  • Du verdienst dein eigenes Geld, organisierst dich selbst und hast viele Möglichkeiten, dich auzuprobieren und persönlich zu wachsen.

Für wen

Willkommen im FÖJ ist jeder, der die Vollzeitschulpflicht erfüllt und das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet hat; die Art der Schulausbildung oder Berufserfahrung spielt keine Rolle. Das was zählt, ist Neugier und Lust auf eine Engagement in der Natur und für die Umwelt.

Besonders Haupt-, Werk- und Realschulabsolventen möchten wir Mut machen, sich zu bewerben. Für alle, die ein FÖJ machen möchten, findet sich auch die richtige Einsatzstelle, die zu ihr oder zu ihm passt.

Tätigkeiten im F%Ouml;J

Während des FÖJ wird in den vielfältigen Bereichen des Umwelt- und Naturschutzes gearbeitet. Es gibt:

  • praktischen Arten- und Biotopschutz (z.B. Anlage und Pflege von Biotopen, Gewässern, Hecken, Streuobstwiesen)
  • Mitarbeit in Umwelt- und Naturschutzzentren
  • Arbeit in der ökologischen Land- und Forstwirtschaft
  • technischen Umweltschutz (Wind- und Sonnenenergie, betrieblicher Umweltschutz...)
  • umweltorientierte Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung
  • Verwaltungstätigkeit im Umweltbereich
  • Arbeit in Umweltverbänden und Naturschutzgruppen.

In der Einsatzstellenliste auf www.foej-bw.de bekommst du genauere Infos über die jeweiligen Tätigkeiten.

Was das FÖJ bietet

Vor allem kannst du im FÖJ neue spannende Erfahrungen machen und noch eine Menge ökologisches Wissen mitnehmen. Du bekommst mit, wie es in der Berufswelt funktioniert und kannst von all dem in deiner Zukunft profitieren. Zudem erhältst du:

  • Taschengeld
  • Sozialversicherung (Beiträge zur Renten-, Kranken-, Arbeitslosen-, Pflege- und Unfallversicherung )
  • Unterkunft und Verpflegung(-sgeld) bzw. Fahrtkostenerstattung und Verpflegungszuschuss (bei Heimschläfern)
  • Kindergeld und ggf. Waisenrente
  • Urlaub
  • mehrere Seminartage

… und auch eine Menge neuer Kontakte und Spaß. Genauere Informationen zu Seminartagen, Urlaubsanspruch oder Taschengeld findest du auf www.foej-bw.de

Unterstützung

Die FÖJlerInnen werden betreut durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der jeweiligen Einsatzstelle und durch die FÖJ-Betreuer; sie besuchen die Einsatzstellen und vermitteln bei Problemen.

Quelle: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, LpB, FÖJ - www.foej-bw.de

Eine Hausmaus
Wiesenpflanze auf der Streuobstwiese